Ein echtes Plus in der
Therapie: das Vibrationsmodul

Die Früh- und Erstmobilisation ist entscheidend für die Rehabilitation schwer betroffener Patienten. In dieser Phase stellt unser neuartiges Vibrationsmodul eine effektive Unterstützung dar. Installiert in der Fußplatte des Therapie- und Mobilisationsstuhls Mobilizer® Medior, erzeugt das Modul Schwingungen durch Vibration.

Durch die Stimulation kommt es zu positiven Effekten auf den Tonus, die Vigilanz, Motorik, Sensorik, und auf den Knochenstoffwechsel des Patienten. Zusätzlich unterstützt sie die Maßnahmen zur Pneumonie- und Thrombose-Prophylaxe. Der gesamte Therapieverlauf wird somit positiv beeinflusst. Die Vibrationstherapie ergänzt sinnvoll die Vertikalisierung schwer betroffener Patienten.

Warum Vibrationstherapie?

Beim Gehen setzen wir uns Erschütterungen aus, die uns klare Aussagen über die Beschaffenheit des Bodens geben. Die Schwingungen des Bodens setzen sich über unseren und durch unseren gesamten Körper fort.

Bei Komapatienten sowie sedierten oder gelähmten Patienten fehlt diese Stimulation. Das Vibrationsmodul ermöglicht es, den Mangel zu beheben und so die Sinneswahrnehmung, die Körperorientierung und die Kommunikationsfähigkeit des Patienten zu verbessern.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Flyer.

Förderung
der Vigilanz

Förderung der Wachheit und des Bewusstseins, Stimulierung der Hirnaktivität, Verbesserung der Körperorientierung und Kommunikationsfähigkeit

Minderung der Spastik

verbesserte motorische Kontrolle; Förderung des Knochenstoffwechsels, Vermeidung von Versteifung

Pneumonie- und
Thromboseprophylaxe

sekretlösende Wirkung, Stärkung des venösen Rückstroms.

Vibrationstherapie in der neurologischen Rehabilitation

Vor allem auf Koma- und Wachkomapatienten, Schlaganfallpatienten mit Halbseitenlähmungen und sedierte Patienten hat die sogenannte whole-body vibration nachweislich positive Auswirkungen.

Die Ergänzung des Mobilisationsgerätes Mobilizer® Medior mit der Vibrationsplatte stellt daher einen weiteren Fortschritt für die neurologische Erst- und Frühmobilisation schwer betroffener Patienten dar. Gerne legen wir Ihnen entsprechende Studien vor.

> Zur Studie von Prof. Dr. Stefan Hesse